Manfred "Manny" Müller

Jahrgang: 1968

 

Zur Person:
Manfred Müller lebt in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Der Bochumer ist gelernter und tätiger Altenpfleger. Seit dem Jahr 1991 weiß er von seiner HIV-Infektion. Recht früh engagierte er sich schon in Selbsthilfe-Zusammenhängen. Nach einer längeren Pause ist er seit 2005 wieder bei der AIDS-Hilfe Bochum ehrenamtlich aktiv. Hier ist er vorwiegend in der Förderung von positiver Selbsthilfe tätig. Zudem engagiert er sich aber auch in der psychsosozialen Begleitung und bei Großevents wie Bochum Total.

 

Welche Person bringst Du als erstes mit der AIDS-Hilfe Bochum in Verbindung?
Klaus Hauk und Andreas Pockrand Fox

 

Dein erster Kontakt mit der AIDS-Hilfe Bochum?
Durch positive Selbsthilfegruppe "Happy End" durch die BO-YS - Partys im Bahnhof Langendreer.

 

Deine schönste Erinnerung im Kontext von Aidshilfe?
Ich fand es besonders toll, wie ich 2005 wieder in der Aidshilfe aufgenommen und mir die Möglichkeit gegeben wurde, "Posiaktiv" zu gründen.

 

Dein bewegendstes Erlebnis im Kontext von Aidshilfe?
Ich selbst habe in meiner Krise die "HILFE" der Aidshilfe erfahren und es hat gut getan; es war unkompliziert.

 

Was ist für Dich das größte Glück?
Das Leben mit meinem Mann!

 

Was ist für Dich das größte Unglück?
Tod bzw.Verlust von geliebten Menschen.

 

Wo möchtest Du leben?
Ich möchte nicht woanders leben.

 

Welche Fehler entschuldigst Du am ehesten?
Dummheit.

 

Deine Lieblingsgestalt in der Literatur?
Winnie the Pooh.

 

Deine Lieblingsgestalt in der Geschichte?
Ghandi.

 

Deine Lieblingsmalerin / dein Lieblingsmaler?
Andy Warhol.

 

Deine Lieblingsmusik?
POP und noch vieles mehr.

 

Welche Eigenschaften schätzt Du bei anderen Menschen am meisten?
Ehrlichkeit,Offenheit und Toleranz.

 

Deine Lieblingsbeschäftigung?
Musik hören,Videospiele, Internet

 

Dein Hauptcharakterzug?
Ich bin offen,ehrlich,tolerant und empathisch.

 

Was schätzt Du bei Deinen Freundinnen und Freunden am meisten?
Das sie mich so nehmen,wie ich bin.

 

Dein größter Fehler?
Ich stelle zu hohe Ansprüche an mich selbst.

 

Dein Traum vom Glück?
Das alles so bleibt, wie es ist und dass ich gesund bleibe.

 

Deine Lieblingsblume?
Rose

 

Dein Lieblingsbuch?
Der kleine Prinz.

 

Was macht die AIDS-Hilfe Bochum für Dich aus?
Sie gibt mir interessante Aufgaben, gibt mir Halt, Sicherheit und Freundschaft.

 

Dein Motto?
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. Der Spruch kommt eigentlich von den AA's.

 

Wie entwickelt sich die AIDS-Hilfe Bochum in den nächsten 25 Jahren? Ich glaube zu einer Art Gesundheits- und Beratungszentrum für sexuell übertragbare Erkrankungen. Ich hoffe, dass sie viel Raum und Platz für positive Selbsthilfe hat.

 

Was forderst Du von Politik und Gesellschaft? Die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Von der Gesellschaft: mehr echte Toleranz gegenüber "Anderen".

Go to top