Loading...
Safer Sex 3.02018-09-14T13:17:10+00:00

Safer Sex 3.0

Unter Safer Sex verstehen wir wirkungsvolle Methoden, die eine Übertragung von HIV verhindern. Wir sprechen von Safer Sex 3.0. Denn es gibt mittlerweile drei wirkungsvolle Schutzstrategien.

Safer Sex mit Kondom

Bei vaginalem oder analem Sexualverkehr schützen Kondome zuverlässig vor HIV.

Kondome schützen nur zuverlässig, wenn sie richtig angewendet werden. Für die Größe wie die Handhabung gilt: Ausprobieren, bis alles klappt! Rutscht das Kondom trotzdem einmal ab oder reißt, kann man das Risiko einer HIV-Infektion immer noch erheblich reduzieren.

Safer Sex mit PrEP

„PrEP“ ist die Abkürzung für Präexpositionsprophylaxe. Bei der PrEP nehmen HIV-Negative vorbeugend ein HIV-Medikament mit zwei Wirkstoffen ein. Bei Personen mit einem negativen HIV-Status kann eine Infektion mit HIV verhindert werden, sollte es zu sexuellen Handlungen mit Personen kommen, die auch unbekannterweise HIV-positiv sind. Man kann durch die PrEP sogar auf das Kondom verzichten und hat einen wirksamen Schutz vor HIV.

Safer Sex mit Schutz durch Therapie

Wenn Menschen von ihrer HIV-Infektion wissen und HIV-Medikamente bekommen, hindern die Medikamente den Virus daran, sich im Körper zu vermehren. Wenn so wenig HIV im Blut ist, dass der Virus nicht mehr nachgewiesen (Wir nennen es „unter der Nachweisgrenze“ zu sein) werden kann, ist HIV beim Sex nicht mehr übertragbar. Voraussetzung ist, dass der HIV-Positive die Medikamente regelmäßig nimmt und ihre Wirkung alle drei Monate überprüft wird.

Nicht vergessen:

Andere sexuell übertragbare Infektionen (STIs) wie Tripper, Syphilis, Chlamydien sind recht einfach beim Sex übertragbar. Deshalb nennen wir sie auch gerne „Kuschelinfektionen“. Auch Kondome können das Risiko einer Ansteckung mit diesen Infektionen nur minimieren. Daher sprechen wir hier auch nicht von Safer Sex. Deshalb raten wir sexuell aktiven Frauen, Männern und * sich regelmäßig einem Check auf sexuell übertragbare Infektionen zu unterziehen.